Homöopathie

Das Heilverfahren beruht auf der Erkenntnis, dass pflanzliche, mineralische oder tierische Substanzen, die am gesunden Patienten bestimmte Symptome hervorrufen, ähnliche Symptome am kranken Patienten heilen können.

Den Leitsatz prägte der „Erfinder" der Homöopathie, der Arzt und Chemiker Samuel Hahnemann (1755-1843): „Similia similibus curentur" - Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden.

Der Organismus muss noch in der Lage sein, auf die Reize zu reagieren. Wo bereits Zerstörungen vorhanden sind, kann es keine Heilung mehr geben, dennoch Unterstützung.

In meiner Praxis arbeite ich mit zwei Richtungen des seit über 200 Jahren angewandten Therapieverfahrens - klassische und klinische - Homöopathie.Der Begriff stammt aus dem Griechischen: „homoios" (ähnlich) und „pathos" (Leiden).

Der Einsatz von klassischer Homöopathie (meist eine Gabe einer hohen Potenz) erfolgt vor allem bei chronischen Krankheiten, da es nachhaltig und tiefgreifende Ergebnisse bringt.

Klinische Homöopathie mit tiefen und mittleren Potenzen dagegen wende ich bei akuten Krankheiten und Geschehen - wie beispielsweise zur Wundbehandlung an.

Homöopathie findet also erfolgreiche Anwendung bei nahezu allen Krankheits-Geschehen der Tiere!